Huforthopädie

Für ausführlichere Informationen zur Huforthopädie und zum Huforthopädie Zentrum Deutschland: www.hufortho.de

 

Was ist Huforthopädie?

 

Die Huforthopädie betrachtet den Huf als Fundament für den gesamten Gliedmaßen- und Bewegungsapparat des Pferdes.

Es handelt sich um eine schonende, aber wirksame Methode, die auf radikale Eingriffe wie das massive Kürzen einzelner Wandanteile u. ä. verzichtet.

Im Vordergrund steht die Verhütung und Behandlung von Erkrankungsursachen, nicht wie so häufig die Symptombehandlung. Das Pferd soll nicht trotz vorhandener Probleme zum Laufen gebracht werden, sondern der Huf soll gesunden, damit das Pferd ihn wieder voll nutzen kann.

 

Die Huforthopädie befasst sich mit den biomechanischen Vorgängen, die den Huf (ver-)formen. Diese Kräfte werden nutzbar gemacht, d.h. so gesteuert, dass sich negative Prozesse umkehren und positive wirksam werden können.

Hierbei werden die individuellen genetischen und anatomischen Voraussetzungen des jeweiligen Pferdes berücksichtigt. Der Huf wird nicht auf ein Idealbild „zurechtgeschnitten“.

 

Die Aufklärung und Beratung des Pferdehalters hinsichtlich Haltung und Nutzung des Pferdes ist ein weiteres wesentliches Element.

 

In der Regel wird im 4-wöchigen Rhythmus bearbeitet, die Intervalle können unter Umständen aber auch kürzer sein, wenn der Hufzustand dies verlangt.